IGEL IM GARTEN - OG Vierkirchen

Direkt zum Seiteninhalt

IGEL IM GARTEN

UMWELT-TIPPS
Haben Sie einen Igel im Garten gesehen?

Im Vorfrühling sind zum Teil schon viele Igel aus dem Winterschlaf aufgewacht. Es sind jedoch noch keine Insekten unterwegs und es kann noch einmal eine Kälteperiode geben. Falls Sie in Ihrem Garten dann einen Igel laufen sehen, vor allem tagsüber, braucht er unsere Hilfe. Viele Igel sind leider schon krank und schwach in den Winterschlaf gegangen und benötigen dann eine Zufütterung. Bitte stellen Sie hochwertiges Futter in den Garten (getreidefreies Katzennassfutter ohne Sauce und Gelee) und unbedingt frisches Wasser!
Was können Sie sonst noch beachten:

  • Falls Sie schon Schaufel, Rechen und Schere im Garten schwingen, passen Sie bitte auf, dabei keine Igel versehentlich zu verletzen, im Winterschlaf zu stören oder sie umzusetzen. Vorsicht auch beim Komposthaufen!
  • Wenn die Gartensaison dann richtig beginnt, achten Sie darauf, dass genügend wilde Ecken für die Igel und andere Tiere übrig bleiben. Beim Mähen sollten z.B. Blumeninseln stehen gelassen werden, da diese Nahrung und Zuflucht für Insekten bieten und diese wiederum für Insektenfresser wichtig sind.
  • Mähroboter  bitte nur tagsüber betreiben und idealerweise erst, nachdem die zu mähende Fläche kurz abgesucht wurde (gilt auch für den normalen Rasenmäher).
  • Insektengifte und Schneckenkorn haben nur auf den ersten Blick einen praktischen Nutzen. Leider vernichten sie nicht nur die vielfältige Welt der kleinen Gartenbewohner, sondern entziehen auch Nützlingen und größeren Arten wie Igeln, Vögeln, Molchen und mehr die Nahrungsgrundlage.
  • Wasserstellen, Goldfischteiche etc. sollten über eine flache Uferzone oder einen Holzsteg verfügen, damit hereingefallene Igel leicht wieder herausfinden.
  • In alten Netzen (vom Obstbaum), Schnüren, leeren Säcken oder ähnlichen Abfällen im Garten können sich Igel verheddern und ersticken oder verhungern. Auch unabgedeckte Kellerschächte stellen eine tödliche Gefahr für Igel, Amphibien oder Mäuse dar. Regelmäßig kontrollieren oder noch besser abdecken!
  • Vielleicht ist dieses Jahr ja auch ein wenig Gartenumgestaltung an der Reihe? Dann überprüfen Sie, ob Ihr Gartenzaun durchlässig für Igel ist oder eine lebensfeindliche Abwehrmauer darstellt. Bei Maschendrahtzäunen oder Holzlatten lässt sich leicht nachträglich eine Igelpforte öffnen.

Interessant zu wissen: Nach dem Bundesnaturschutzgesetz ist es verboten, Wildtiere der geschützten Arten – dazu zählt der heimische Igel – in ihrer Freizügigkeit zu beeinträchtigen.
Und Igel sind keine Waldbewohner! Artenreiche, naturnahe Gärten sind ihr bevorzugter Lebensraum.

Sie wollen das Leben in Ihren Garten einladen? Wunderbar! Hier gibt es noch mehr Informationen:


Zurück zum Seiteninhalt